NEWS
Bundestrainer erwartet ganz enges Rennen um Titel und Aufstieg
11.06.2010

Damen-Bundestrainer Michael Behrmann im Interview

Die Hockey-Welt schaut an diesem Wochenende nach Mannheim, wenn die besten vier Damenteams Deutschlands um den Titel kämpfen und zudem erstmals in einer Relegation um die letzten beiden Plätze für die hockeyliga-Saison 2010/2011 gespielt wird. Damen-Bundestrainer Michael Behrmann gibt in einem kurzen Interview seine Einschätzung zu den teilnehmenden Teams und natürlich einen Expertentipp ab.

Herr Behrmann, spielen denn in diesem Jahr die Mannschaften um den Deutschen Meistertitel mit, mit denen Sie gerechnet haben?

Ja, eigentlich schon. Diese Teams haben gezeigt, dass sie zu den besten der Liga gehören und spielen deshalb vollkommen verdient um den Titel mit. Vor der Saison hätte ich dem Club an der Alster auch gute Chancen eingeräumt, am Ende unter die ersten vier zu kommen. Aber deren Saison war einfach zu durchwachsen und die Leistungen nicht konstant genug. Die vier Teams, die das Halbfinale erreicht haben, haben sich schon zu Recht dafür qualifiziert.

Geben Sie bitte eine kurze Einschätzung der vier Halbfinalisten ab!
Zunächst einmal muss man sagen, dass alle Mannschaften ihre Stärken haben. Rot-Weiss Köln hat nach dem personellen Umbruch eine erfolgreiche Saison gespielt. Die haben mit Markus Lonnes einen ausgesprochenen Taktikfuchs an der Seitenlinie, dessen Konzepte jedem Gegner das Leben schwer machen. Der Berliner HC besticht vor allem durch seine exzellenten Einzelspielerinnen, die ein Spiel auch im Alleingang entscheiden können. In dieser Hinsicht ist nach wie vor Natascha Keller zu nennen. Mit dem UHC kommt der amtierende Deutsche Meister nach Mannheim. Man muss sehen, ob die Mannschaft es schafft, die Ausfälle zu kompensieren und den Titel zu verteidigen. In Düsseldorf ist es gelungen, eine starke Mannschaft zu formen und hoffnungsvolle Nachwuchstalente zu integrieren. Berechtigte Hoffnungen auf den Finaleinzug können sich alle Teams machen.

Welche Mannschaften der Liga haben Sie in dieser Saison überrascht?
Vor allem hat mich der BHC überrascht. Es war schon beeindruckend, wie souverän die Mannschaft durch die Liga marschiert ist. Dass die Berlinerinnen am letzten Spielwochenende der regulären Saison noch einmal geschwächelt haben, lag sicherlich an der bereits frühzeitig erfolgten Qualifikation für die Endrunde in Mannheim. Doch auch der UHC Hamburg hat eine tolle Saison gespielt. Die Mannschaft hat sich trotz zahlreicher verletzungsbedingter Ausfälle sehr gut geschlagen und die nötigen Punkte gesammelt, um in der Runde der vier besten Teams Deutschlands dabei zu sein.

Und was sagen Sie zu den Aufsteigern aus München und Neuss?
Da kommen zwei absolute Bereicherungen in die hockeyliga. Der MSC hat eine gute, junge Mannschaft zusammen, die sich mit dem ersten Platz der zweiten Bundesliga Süd den direkten Wiederaufstieg gesichert hat. Die schnelle Rückkehr ins Oberhaus ist nicht zuletzt auch für den Münchner Hockeysport wichtig. Die Neusser haben den Aufstieg im Vorjahr nur knapp verpasst, von daher war mit denen zu rechnen. Hut ab, was da geleistet wurde. Bei Neuss kommen viele talentierte Jugendspielerinnen nach, die in die Spitze streben. Beide Teams haben das Potential, sich in der Liga zu behaupten. Allerdings wird es auch darauf ankommen, ob und wie sie sich personell verändern und verbessern werden.

Thema Relegation: Welche Teams nutzen die zweite Chance zum Sprung in die hockeyliga?
Das ist schwer vorauszusagen: TuS Lichterfelde hat sicherlich einen Vorteil gegenüber dem Mannheimer HC und Eintracht Braunschweig, weil es nur am Sonntag spielen muss. Die beiden Zweitligateams werden bereits am Samstag viel investieren, um direkt aufzusteigen. Ich erwarte daher schon im Samstagsspiel eine enge Kiste, wobei dem MHC der Heimvorteil sicherlich entgegen kommt. Mannheim hat ein aufstrebendes, gutes Team, doch die Erfahrenheit der Braunschweiger Mannschaft um die Routiniers Anke Kühn und Nadine Ernsting-Krienke wird sich dagegen stemmen. In einem einzigen Spiel ist alles möglich, deshalb sehe ich keinen klaren Favoriten. Letzten Endes tendiere ich zu TuS Lichterfelde und MHC.
65. Damen Feld-Endrunde 2010
12. & 13. Juni 2010 in Mannheim