NEWS
Hallenhockey-Endrunde in Lübeck komplett
31.01.2016

Die Teilnehmer an der 55. Endrunde um die Deutschen Hallenhockey-Meisterschaften der Damen und Herren stehen fest. Dabei hat das Starterfeld, welches am 6. und 7. Februar in der Lübecker Hansehalle um die begehrten Meisterwimpel spielt, durchaus ein ungewohntes Gesicht. Denn zum ersten Mal seit 13 Jahren steht keine Hamburger Mannschaft unter den jeweils besten vier Teams der Saison. Die Zuschauer im hohen Norden können sich dennoch auf spannende Begegnungen freuen, denn die Qualität und die Dramatik, die das Playoff-Viertelfinale bereits geboten hat, lassen auf hochklassige Final Four hoffen.

Gleich drei Begegnungen in der Runde der letzten Acht bei Damen und Herren mussten im Shoot-Out entschieden werden. Nord-Meister UHC Hamburg lieferte sich zuvor ein echtes Spitzenspiel gegen den HTHC Uhlenhorst Mülheim, dass nach regulärer Spielzeit noch nicht entschieden war. Im Penaltyschießen hatte der Deutsche Herren-Meister 2014 von der Ruhr das bessere Ende für sich. Mülheim trifft nun im Halbfinale auf Süd-Staffelprimus Mannheimer HC, der seinerseits den starken Playoff-Debütanten Blau-Weiss Berlin mit 3:0 besiegen konnte.

Das zweite Halbfinale bei den Herren bestreiten der Berliner HC und Rot-Weiss Köln. Auch hier musste eines der beiden Teams in seinem Viertelfinale in die Verlängerung. Die Hauptstädter schalteten erst nach einem spannenden Penaltyschießen den TSV Mannheim aus und qualifizierten sich so nach einem Jahr Endrunden-Abstinenz wieder für das Finalturnier. Ebenfalls ein knappes Duell lieferten sich Rot-Weiss Köln und der hoch gehandelte Club an der Alster. Am Ende hatte der Sieger der Staffel West mit 4:2 die Nase vorn.

Auch bei den Damen gab es das Aufeinandertreffen zwischen Alster und Köln. Auch hier konnte in 60 Spielminuten kein Sieger ermittelt werden. Wieder musste das Duell Schütze gegen Torhüter den Ausschlag geben. Am Ende entschied Kölns Nicole Pahl mit ihrem Treffer im Shoot-Out das Viertelfinale zu Gunsten der Rheinländerinnen. Rot-Weiss Köln bekommt es nun im Halbfinale mit dem Mannheimer HC zu tun, der in seiner Partie gegen Außenseiter TuS Lichterfelde zwar deutlich überlegen war, aber am Ende nur knapp mit 2:1 siegen konnte.

Meister Düsseldorfer HC bekam es nach einer bislang ausgesprochen eindrucksvollen Saison im Viertelfinale mit dem Vorjahres-Halbfinalisten Harvestehuder THC zu tun. Nach hoch spannenden 60 Minuten hatte sich der DHC mit 1:0 durchgesetzt und damit bereits zum fünften (!) Mal in dieser Saison ein Spiel ohne Gegentor bestritten. Im Halbfinale wird der Berliner HC, das einzige in dieser Saison in bislang allen Spielen siegreiche Team der Liga, den Champion um den Finaleinzug fordern. Der BHC schaltete im Viertelfinale den Münchner SC mit 4:3 aus.
55. Hallen-Endrunde Damen & Herren
6./7. Februar 2016 in Lübeck