NEWS
Neun Teams vorzeitig im Playoff-Viertelfinale
22.12.2008

Spannung pur bei den West-Herren und den Süd-Damen

Schon vor dem letzten Spiel-Wochenende der regulären hockeyliga-Saison am 10./11. Januar stehen neun der insgesamt 16 Viertelfinalisten bereits fest. Noch völlig offen ist hingegen das Rennen um die begehrten Plätze im Westen bei den Herren sowie bei den Süd-Damen. So gut wie fest steht jedoch erst ein einziges Duell. Der UHC Hamburg wird als Nord-Erster wohl die TG Frankenthal empfangen, die Platz zwei im Süden sicher und dort nur noch rechnerische Chancen auf Rang eins haben. Die Viertelfinals werden am 17./18. Januar ausgetragen. Die jeweiligen Sieger fahren zur Endrunde nach Duisburg.


Erwartungsgemäß haben sich in der Ost-Staffel sowohl bei den Damen als auch bei den Herren die Favoriten Berliner HC und TuS Lichterfelde durchgesetzt, auch wenn die TuSLi-Damen – rein rechnerisch – noch von den Zehlendorfer Wespen verdängt werden könnten. Platz eins – und damit das Heimrecht im Viertelfinale – sicherte sich jeweils der Berliner HC.

Die Überraschung der Saison gelang den Damen des Düsseldorfer HC im Westen. Der Aufsteiger feierte im Saisonverlauf Siege gegen die Favoriten aus Köln und Neuss und steht vorzeitig im Viertelfinale. Ob es auch zu Platz eins reicht, entscheidet sich wohl erst im direkten Duell mit dem derzeitigen Tabellenführer Schwarz-Weiß Neuss. Noch völlig offen ist das Rennen bei den Herren: Drei Teams kämpfen hier noch um die begehrten ersten beiden Plätze. Meisterschafts-Favorit Rot-Weiss Köln steht aktuell punktgleich mit dem Düsseldorfer HC an der Tabellenspitze. In Lauerstellung hat Neuss jedoch die Möglichkeit mindestens eines der beiden Teams noch zu überholen.

Spannung pur auch im Süden, wo sich in der Damen-Konkurrenz bislang kein Team nach oben absetzen konnte. Gleich vier Teams stehen punktgleich da und haben die Möglichkeit, einen Playoff-Platz zu ergattern. Bereits vergeben sind jedoch die Viertelfinalplätze bei den Süd-Herren. Der amtierende Deutsche Meister Rüsselsheimer RK sowie die Hallen-Spezialisten aus Frankenthal sind vorzeitig qualifiziert. Staffel-Primus dürfte der RRK werden, der am letzten Spiel-Wochenende nur noch einen Punkt benötigt, um auch rechnerisch alles klar zu machen.

Nord-Meister dürfen sich bereits vorzeitig und eher überraschend die Herren des UHC Hamburg nennen. Das Team, das ohne seine Olympiasieger und mit einer punktuell verstärkten A-Jugend als Abstiegskandidat in die Saison gestartet war, legte eine beinahe perfekte Saison hin und kann nicht mehr vom ersten Rang verdrängt werden. Um den zweiten Startplatz im Viertelfinale kämpfen der Harvestehuder THC und der Club an der Alster – vermutlich im direkten Duell im Januar. Besser machte es Alsters Meister-Damen, die sich bislang ungeschlagen vorzeitig den Nord-Titel sicherten. Dahinter gibt es wohl einen Vierkampf um Rang zwei, bei dem der UHC Hamburg und Großflottbek die besten Ausgangspositionen haben.
48. Hallen-Endrunde Damen & Herren
24. & 25. Januar 2009 in Duisburg