NEWS
Geballte Weltklasse in Duisburg
20.01.2009

Zahlreiche Olympiasieger, Welt- und Europameister kämpfen um die „Blauen Wimpel“

Die Endrunde um die Deutschen Hallenhockey-Meisterschaften am 24. und 25. Januar in Duisburg erleben einen wahren Aufmarsch der erfolgreichsten Hockeyspieler Deutschlands und sogar der Welt. Nicht weniger als acht aktuelle Olympiasieger, sechs amtierende Weltmeister sowie Europas beste Vereinsmannschaft geben sich in der Rhein-Ruhr-Halle die Ehre. Dazu kommen eine Vielzahl erfolgreicher Nationalspieler sowie einige der größten Hockeytalente Deutschlands.


Allein die Herren von Rot-Weiss Köln kommen mit sieben Spielern nach Duisburg, die von den Olympischen Spielen 2008 in Peking die Goldmedaille mit nach Hause gebracht haben. Mit Moritz Fürste steht im Halbfinale ein weiterer in der Startaufstellung des Gegners UHC Hamburg. Die Hanseaten sind zudem amtierender Euro-Hockey-League-Champion, also die beste Vereinsmannschaft Europas. Mit Philip Sunkel hat der erfahrene „Leitwolf“ des selbst ernannten UHC-„Kindergartens“ als Welt- und Europameister seine größten Erfolge unter dem Hallendach gefeiert.

Doch auch andere Teams haben international erfolgreiche Akteure aufzubieten. Gemeinsam mit den Kölnern Timo Weß, Tibor Weißenborn, Christopher und Phillipp Zeller und dem UHCer Fürste holte auch Berlins Torhüter Uli Bubolz bei der letzten Weltmeisterschaft in Mönchengladbach den Titel für Deutschland. Bei Meister Rüsselsheim stehen mit den Gebrüdern Oliver und Christian Domke ebenfalls zwei Welt- und Europameister im Aufgebot.

Die Damen stehen den erfolgreichen Herren kaum nach: Mit Rüsselsheims Silke Müller ist immer noch eine Olympiasiegerin von 2004 in Duisburg dabei. Team-Kollegin Lena Jacobi holte gemeinsam mit den Alster-Spielerinnen Meike Achtmann, Rebecca Landshut und Anneke Böhmert den Titel bei der Hallen-EM 2008. Dazu kommen mit Neuss' Keeperin Yvonne Frank sowie den Alsteranerinnen Katharina Scholz und Lisa Küfer weitere internationale Titelträger.

Besonders erfreulich ist, dass vor allem die neue Hockeygeneration bei der Endrunde zeigen wird, worauf sich die Fans in Zukunft freuen können. Hervorzuheben sind da in erster Linie die amtierenden Junioren-Europameisterinnen Meike Acht, Eva Frank (RRK), Sabine Markert, Jennifer Pütz (Düsseldorf) sowie Lisa Hahn und Luisa Steindor von SW Neuss. Große Chancen, in Zukunft zu den Stars im internationalen Hockeysport zu zählen, haben allerdings noch einige Aktive mehr, von deren Qualitäten man sich bei dieser Endrunde überzeugen kann.
48. Hallen-Endrunde Damen & Herren
24. & 25. Januar 2009 in Duisburg