NEWS
Alster-Damen zurück unter den Top-4
10.01.2012

Herr George, die zwei Jahre zum Umbruch wurden gut genutzt, oder?
Ein richtiger Umbruch war es ja nicht. Wir haben uns ja nicht wirklich verjüngt, zumindest nicht den Hallenkader. Aber es ist uns gelungen, nach dem Abgang mehrerer gestandener Spielerinnen einige neue zu finden und ins Team zu integrieren. Von daher haben wir im Vergleich zu dem Team von vor zwei Jahren kaum an Qualität verloren.

Kann das auch künftig gelingen?
Das ist die Frage. Im Prinzip werden auf absehbare Zeit immer wieder dieselben Herausforderungen auf uns zukommen. Einige wichtige Spielerinnen werden wohl nicht mehr allzu lange spielen können oder wollen. So werden wir auch immer wieder versuchen müssen, diese adäquat zu ersetzen. Aus der eigenen Jugend kommen - Stand heute - in den nächsten zwei, drei Jahren noch keine Bundesliga tauglichen Spielerinnen nach.

Jetzt geht es aber erstmal um den Hallen-Titel 2012. Im Halbfinale geht es gegen den BHC. In der vergangenen Saison war gegen den im Viertelfinale Endstation.
Wir waren ja dicht dran und es war ein denkbar knappes Ergebnis. Damals haben wir auch zirka zehn Strafecken verschossen. Die zumindest klappen in dieser Saison deutlich besser. Aber ich denke, dass es diesmal ein ganz anderes Spiel wird. Es werden ja in fast allen Teams wichtike Akteure fehlen. Beim BHC wohl sogar mehrere. Unterschätzen darf man die trotzdem nicht, denn ich vermute, dass sie einige erfahrene Spielerinnen reaktivieren werden. Haben sie mit Louisa Keller ja schon gemacht.

Bei Ihnen wird mit Tina Schütze die beste Torschützin fehlen.
Das stimmt leider. Und in der aktuellen Form ist sie für uns auch kaum gleichwertig zu ersetzen. Aber zum Glück ist vor kurzem mit Lena Jacobi eine starke Hallenspielerin in den Kader zurückgekehrt. Außerdem habe ich in der ganzen Saison viel rotiert, sodass ich glaube, dass wir den Verlust hoffentlich ganz gut auffangen können.

Wagen Sie eine Prognose für diese Endrunde?
Das ist schwer. Unter den gegebenen Voraussetzungen müsste man die Kölnerinnen leicht favorisieren, weil sie keine Spielerin zur Nationalmannschaft abgeben müssen. Wie die anderen Mannschaften die Ausfälle verkraften, werden wir erst in Berlin sehen.
51. Hallen-Endrunde Damen & Herren
21. & 22. Januar 2012 in Berlin