NEWS
Endrunden-Starterfeld so gut wie fix
13.05.2013

Die Teilnehmer an der Doppel-Endrunde um die Deutschen Feldhockey-Meisterschaften der Damen und Herren in Hamburg (1./2. Juni) stehen bereits vor dem letzten Spielwochenende so gut wie fest. Jeweils drei Halbfinalisten haben ihr Ticket nach Hamburg schon fest gebucht. Bei den Damen des Münchner SC und den Herren von Rot-Weiss Köln müsste die endgültige Qualifikation eigentlich nur noch als Formsache gelten, auch wenn rechnerisch noch nicht alles klar ist für diese beiden Teams.

Am vergangenen Wochenende, an dem ausschließlich die Herren aktiv waren, haben Uhlenhorst Mülheim und der Mannheimer HC endgültig die Endrunden-Teilnahe perfekt gemacht. Dabei lief es vor allem für die Mülheimer gar nicht so rund, unterlag man doch beim Halbfinal-Kandidaten UHC Hamburg knapp mit 3:4. Doch die Hanseaten mussten sich im Nachholspiel am Sonntag gegen Rot-Weiss Köln 2:3 geschlagen geben, was für Mülheim das Ticket zum Final Four bedeutete. Mannheim hingegen erfüllte seine "Hausaufgaben" gegen den Crefelder HTC und schaffte die Qualifikation aus eigener Kraft.

Beim UHC Hamburg ist der Traum vom Endrunden-Geschenk für den scheidenden Trainer Martin Schultze seit Sonntag wohl ausgeträumt. Die Kölner liegen nun drei Zähler vor den Uhlen auf dem vierten Platz, haben das deutlich bessere Torverhältnis und zudem ein weiteres Nachholspiel in der Hinterhand. "Wir stehen im Prinzip am Ende da, wo wir in dieser Saison hingehören - nämlich mit einem kleinen Abstand zu den vier Topteams sicher in der oberen Tabellenhälfte", zog Schultze bereits ein Saisonfazit.

Bei den Damen müssen die einzigen beiden Teams, die noch Chancen auf den vierten Endrunden-Startplatz haben (München und Rüsselsheim), am letzten Doppel-Spielwochenende nach Berlin reisen. Die deutlich bessere Ausgangsposition hat mit fünf Zählern Vorsprung auf Verfolger Rüsselsheim der Münchner SC - sind doch in der Hauptstadt überhaupt nur noch sechs Punkte zu vergeben. Für MSC-Coach Claas Henkel wäre die Endrunde schon mal ein guter Vorgeschmack auf die nähere sportliche Zukunft, denn er übernimmt ab der kommenden Spielzeit die Damen des UHC Hamburg.