NEWS
Experten geben ihre Endrunden-Tipps ab
24.06.2011

Geteilte Meinungen über Ausgang der Spiele in Mannheim

Über eines sind sich die Hockey-Experten in Deutschland einig: Das wird die eine der spannendsten Endrunden aller Zeiten an diesem Wochenende in Mannheim. Doch an dieser Stelle hört es auch schon auf mit der Einigkeit. Bei der Frage nach den Tipps für dieses „Fest des deutschen Hockeys“ tun sich alle schwer, sich festzulegen. Die hockeyliga.de-Redaktion hat sich in der Liga umgehört…


Max Müller (Nationalmannschaftskapitän vom Nürnberger HTC):
Von den Alsteranern muss man immer wieder überrascht sein, wie sie es schaffen, auf den Punkt genau ihre beste Leistung abzurufen. Dennoch lautet mein Tipp Uhlenhorst Mülheim. Die stehen mit ihrer eingeschworenen Truppe zum ersten Mal im Finale. Die lassen sich das nicht nehmen. Ich würde es ihnen gönnen, und sie hätten es nach dieser Saison sicher auch verdient. Das Starterfeld für den 3. EHL-Startplatz ist ein hartes Los für alle vier Teams. Ich denke, die besten Chancen hat der UHC. Aber auch Mannheim muss man auf eigenem Platz auf der Rechnung haben.

Tobias Hauke (Harvestehuder THC):
Wie viele hätte auch ich nicht mit dieser Konstellation im Finale gerechnet. Das wird ein ganz spannendes Endspiel, bei dem ich Alster leicht vorn sehe. Am Ende des Tages sind sie das erfahrenere Team. Sie haben mit dem MHC und dem UHC auch einen schweren Weg durch die Playoffs genommen. In wichtigen Spielen schaffen sie es immer, noch ein paar Prozent mehr heraus zu kitzeln. Mülheim ist schon lange oben dabei und steht endlich auch mal im Finale. Ich halte sie auch für das spielstärkere Team, aber vielleicht sind sie noch nicht so weit. Das Rennen um den 3. EHL-Platz wird ganz heiß. Es würde mich für die Kölner Jungs freuen, und die haben das auch drauf. Aber die Enttäuschung über das verpasste Finale ist bei denen noch ganz frisch. Die anderen hatte mehr Zeit, das zu verarbeiten. Deshalb mein Tipp: Mannheim holt sich auf eigenem Platz die Qualifikation!

Safi Khalil (Trainer Blau-Weiss Berlin):
Dem Berliner HC wünsche ich natürlich die Qualifikation für die Euro Hockey League. Sie waren jetzt schon ein paar Mal dicht dran und hätten es verdient. Mein Titelfavorit ist Uhlenhorst Mülheim. Ich habe sie ein paar Mal gesehen, wir haben ja im Viertelfinale gegen sie gespielt. Von der Mannschaftsstruktur und dem Siegeshunger her haben sie für mich leichte Vorteile, wobei bei einer Endrunde natürlich auch die Tagesform entscheidet.

Volker Fried (Trainer Düsseldorfer HC):
Ich habe Mülheim öfter gesehen in dieser Saison und bin von der Spielstärke dieser Mannschaft schon beeindruckt. Ich denke, die Chancen in diesem Finale stehen 50:50, aber mein Tipp ist Mülheim. Der Kampf um die EHL-Qualifikation wird ganz eng. Ich erwarte zwischen Rot-Weiss und dem UHC ein ausgesprochen spektakuläres Spiel und würde meinen alten Freunden aus Köln den Sieg wünschen. Am Sonntag trifft der Sieger vermutlich auf Mannheim, die dann natürlich mit dem Heimnimbus einen kleinen Vorteil haben.

Matthias Mahn (Trainer Crefelder HTC):
Nach unserem ersten Spiel gegen Alster (6:2) würde ich natürlich auf Mülheim tippen, aber jetzt ist es ja eine ganz andere Runde und nach den Playoff-Siegen gegen Mannheim und den UHC haben sie sicher auch gute Chancen. Mülheim hat eine sehr gute Truppe beisammen, aber ich halte es da mit meinem Bruder „Jo“ und hoffe, dass er die richtige Taktik auspacken wird. Sie müssen schon einen guten Tag erwischen. Aber wenn man Deutscher Meister werden will, muss das eben auch so sein. Für die EHL-Qualifikation tippe ich auf den Siege aus MHC vs. BHC. Der Fokus der Kölner und UHCer lag lange auf dem Endspiel, während bei den beiden anderen Teams sicher schon länger der Gedanke da war, am Ende könnte man „nur“ um den dritten EHL-Platz spielen. Mein Tipp ist Mannheim, dass ich gegen Berlin leicht favorisiert sehe.

Dr. Michael Green (DHB-Vizepräsident Sport):
Für mich sind das beides ganz offene Rennen. Ich sehe in keinem Spiel einen klaren Favoriten. Mülheim hat über die Saison gezeigt, wie viel Potenzial in der Mannschaft steckt. Bei Alster ist es aber immer wieder beeindruckend, wie sie es schaffen, zum Ende der Saison die beste Leistung abzurufen. Das wird ganz eng. Im Duell der Kölner gegen den UHC sehe ich Hamburg vorn, weil die einfach mehr Zeit hatten, den „Schock“ des verpassten Finales zu verdauen. Zumindest wird es in diesem Spiel viele Tore zu sehen geben. Aber auch in dieser Runde ist alles möglich. Auch Mannheim oder Berlin können es in die EHL schaffen.

Martin Müller (DHB-Vorstand Bundesliga):
Das ist ein Lotteriespiel! Das Finale ist für mich völlig offen. Mülheim hat in den letzten drei Jahren offenbar sehr gut gearbeitet, hat gerade erst mit Köln einen der Favoriten ausgeschaltet. Alster hatte eine längere Pause, aber ob das ein Vor- oder Nachteil ist, wird sich erst noch herausstellen. Jo Mahn wird sich sicher etwas einfallen lassen für dieses Finale. Mein Bauchgefühlt sagt aber: Uhlenhorst Mülheim. Das Feld im Kampf um den 3. EHL-Platz ist extrem stark. Da können sie sich alle dazu gratulieren, dabei zu sein. Auch hier ist es völlig offen. Ich halte es aber mal mit dem Süden und sage: Der MHC wird vom Heimpublikum in die EHL getragen.
69. Herren Feld-Endrunde 2011
25. & 26. Juni in Mannheim